Posts

Immer wenn ich Zeit habe

Lasst uns die Natur feiern!

Bild
Faszinierende Aufführungen im Frühling
Es ist faszinierend im Frühjahr durch den Garten zu gehen, dramatische Aufführungen zeigen sich dort. Opernarien werden gezwitschert, Ballett wird getanzt und die Natur malt mit den ersten frischen Farben des Jahres ihr schönstes Bild. Wenn ich mit meinen Händen über die ersten Blüten streiche und die wohltuenden Düfte auf mich wirken lasse vertraue ich der Natur aufs Neue! Eine Aroma-Therapie für die Seele.Das ist es, was das Leben ausmacht, den Augenblick zu erspüren und zu erkennen. Hier im Garten bin ich ein Teil von allem, ich habe selbst meinen Geist hier eingebracht, Drehbuch geschrieben und Regie geführt. Zuschauer, Beobachterin und Akteurin alles wie ich es möchte. Ich lerne immer genauer zu beobachten und wahrzunehmen. Lasst uns Gärten schaffen für uns und für die Natur! Wenn nicht jetzt wann dann!


Willkommen im Garten-Pfalz und Elsaß

Bild
Willkommen in (unserem) Garten, im Elsaß und in der Pfalz! Lediglich 333 Meter trennen unseren Garten vom Elsaß. Da liegt es nahe, dass wir auch bei den "parcs & jardins d´Alsace" mit von der Partie sind. In diesem Jahr sind es über 60 Gärten, die mitmachen und ihre Pforten öffnen. Vom Frühjahr bis in den Herbst hinein können private und öffentliche Gärten besichtigt werden (www.alsace-jardins.eu) Dabei sind alle Facetten vertreten: romantische, verspielte sowie klassische Gärten und auch reine Naturgärten. Bei Ihrem Besuch haben Sie auch die Chance auf einen direkten Erfahrungsaustausch mit den Gärtnerinnen und Gärtnern.

Die Broschüre mit allen Gärten kann auf der Webseite heruntergeladen werden.


Bis bald im Garten

Herbstlicher Novembergarten

Bild
Die meisten Bäume im Garten hatten bis Ende Dezember noch viele Blätter.
Das neue Beet: Aufgefüllt mit Blätter, Gartenabfälle, Kompost und Bioabfälle.
Schicht um Schicht und nicht zu dick. Die Tomatenstöcke habe ich drin gelassen um auch 2020 wieder Tomaten zu pflanzen.
Es kommen nur alte Tomatensorten ins Beet, von der Firma "LILA TOMATE" aus Böhl Iggelheim in der Pfalz. Dort im kleinen Gartenbaubetrieb von Melanie Grabner finde ich immer und jedes Jahr viel neue oder besser gesagt "Alte Tomatensorten" die ich ausprobiere oder jene die ich für gut befunden hatte, dürfen wieder ins Beet.



Die Gartenmauer zur Südseite. War mal eine Scheune und wurde als Mauer als Grundstücksgrenze stehen gelassen.
Fette Henne, immer wieder ein Farbfeuerwerk im Herbst bis zum Winter.

Rosen

Bild
Rosen, ihr blendenden, Balsam versendenden! Flatternde, schwebende, Heimlich belebende, Zweiglein beflügelte,Knospen entsiegelte,Eilet zu blühn.
J.W.von Goethe




Dieses Jahr haben es die Rosen nicht so eilig, doch endlich die ersten blühen und es ist wie jedes Jahr eine Pracht und ein Duft!

Gartengedanken

Bild
Einen Garten anzulegen ist der größte Beitrag den man leisten kann zum Sieg des Lebens über den Tod, des Lichts über die Dunkelheit und der Hoffnung über die Endtäuschung. Wie schön, heute haben wir den Odem des Lebens gespürt. Das ist der Garten Eden! „Gärtnern um des Menschen willen“, eine Aussage die mir gefällt. Lennard Bernadotte schrieb unter seiner Präsidentschaft der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 1961 die Grüne Charta von der Mainau.
Gleich zum Nachlesen http://www.dgg1822.de/images/stories/pdf_dateien/grne%20charta%20von%20der%20mainau_pdf.pdf

Ein Manifest, das damals von 16 Personen unterzeichnet wurde. Darunter auch Alwin Seifert, deutscher Gartenarchitekt Heimatpfleger und Naturschützer, er gilt auch als einer der bedeutendsten Vertreter der frühen Ökologiebewegung und der biologisch- dynamischen Landwirtschaft. Mit seinem bis heute aufgelegten Buch Gärtnern, Ackern ohne Gift verfasste er Anfang der 1970er Jahre ein besonders in der aufkeimenden grün-ökologischen Bewegung …

Das Leben auf ca. 1200qm

Bild
Auf meinen ca.1200 qm Garten, Wildwiese, Urlaubsgelände, Vogelflug und freies Tiergehege herrscht reichlich Leben in der Erde und darüber. Ungezählte Mikroorganismen begleitet von Pilzen, Algen und Einzeller, Faden- und Regenwürmern, Mäuse, Schmetterlinge, Eichhörnchen und zur Dämmerung lade ich mir Fledermäuse ein. Also, es ist, ziemlich was los um mich herum, allein bin ich selten, wär aber auch langweilig!– die wahren Besitzer des Bodens und des Gartens. Alle leben mit und voneinander, nicht immer in Harmonie aber meistens regeln sie das fast immer alleine. Gut, es gibt schon mal Fälle, bei denen ich behilflich sein kann. Auch ohne mich könnten 30 Millionen Organismen auf meinen 1200 qm leben. Ich möchte keinen davon verlieren! Nur wo es wuselt und brummt, ist die Erde gesund und fruchtbar. Ich verlasse mich auf Sie!
Ich brauche Sie, jedoch glaube ich nicht, das Sie mich brauchen!

Düfte

Bild
Es duftet seit Tagen im Beet. Ideal, gerade im Frühjahr bin ich oft kniend in den Beeten und räume auf, dabei habe ich diesen wunderbaren Duft meiner Märzenveilchen in der Nase.
Ich hatte sie schon abgeschrieben als sie von mir vor drei Jahren gepflanzt wurden. Am Rand eines Beetes an lichter Stelle sollten sie sich ungestört vermehren können. Jedoch hatte ich nicht mit dem Einsatz meines fleißigen Hilfsgärtner gerechnet. Er kroch wie ich im vorigen Jahr durch die Beete und rodete alles was nicht in seine Pflanzenwelt gehörte, darunter auch meine Veilchen. Gerade zaghaft erwacht mit einigen grünen satten Blättern, noch keine Blüten, so sahen sie wohl für ihn nach Wildkraut aus, das den Rosen und anderen Pflanzen die Kraft rauben könnte.
Kurz vor absoluter Rodung dieser kleinen blau duftender blühender Schönheiten konnte ich noch eine Rettungsaktion starten. Ein Schild mit genauer Beschreibung und mit einem strikten Verbot für alle Hilfsgärtner in meinem Garten durch die Beete zu walz…