Gartenbriefe

Gartenbrief an Klaudia

Einladung zur fröhlichen Jagd-Party im Garten
Liebe Klaudia,
wir haben beide ja schon lange nichts mehr von einander gehört. Wie geht es Dir? 
Eigentlich hätte ich Dir heute nicht geschrieben, ich musste allerdings schon am frühen Morgen an Dich denken. Sicher fragst Du Dich, warum? Kann ich dir sagen, ganz einfach!
Wie du weißt haben wir einen Garten, besser gesagt ich habe den Garten, mein Mann zwar auch, aber doch nicht so richtig. Doch er arbeitet fleißig darin! Jedoch liebe Klaudia, habe ich Ihm gegenüber immer ein schlechtes Gewissen. Er ist natürlich von seinen Fähigkeiten als Gärtner überzeugt aber ich nicht! Aus diesem Grund mach ich mir oft einen Kopf. Das sag ich Ihm natürlich nicht, sonst du weißt ja, wie Männer halt so sind, genau, die Besten!
Allerdings nicht wegen meines Mannes schreibe ich dir heute, da kannst du nichts für. 
Wie ich weiß, hast du ja vor einigen Jahren den Jagdschein gemacht, nein, nicht das du nun wegen meines Mannes auf falsche Gedanken kommst. Es gibt einen anderen Grund, weswegen ich an dich dachte! 
Es ist die Jagd, die mich am heutigen Morgen in meinen Garten geführt hat. Kurz vor Sonnenaufgang ist da die richtige Zeit, um zwischen Beeten und Hecken fette Beute zu machen. Ja, ja, so sieht es aus, ich bin nicht nur eine Sammlerin im Laufe meines Lebens geworden, sondern auch noch zur Jägerin.
Allerdings ist bei mir im Garten dann die Jagdsaison, wenn sie bei dir gerade pausiert.
Da wollte ich dich einfach mal fragen, ich meine es würde passen, du mit deiner Erfahrung bei der Jagd und ich mit meinem Trieb zur Jagd, gerade frisch erwacht. Fast jedes Jahr um diese Zeit gehe ich in den Garten auf Jagd, allerdings in der Art eines Laien. Auch lässt meine Ausrüstung etwas zu wünschen übrig, da hast du sicher bessere Ideen, als Profi! Sind natürlich nicht die größten Tiere aber dafür fügen diese, ich nenne sie geringschätzig „Viecher“, meinen Lieblingen, die gerade den Kinderschuhen entschlüpft sind, einen riesigen Schaden zu. Sicher kannst du mich mal beraten, wegen der Vorgehensweise usw. Allerdings habe auch ich am Morgen schon fette Beute gemacht.  Ich gehe folgendermaßen vor: Bewaffnet mit Taschenlampe und kleiner Schaufel schiebe ich die Viecher mit einem Blatt von der Paulownia, ist der Chinesische Blauglockenbaum, auf dieselbe und danach kommen die Viecher in ein leeres Senfglas. Die treffen sich darin sicher zum ersten Mal, habe ich mir gedacht, so können die auch gleich noch eine Afterwork - Party feiern, gefressen haben sie ja schon reichlich. Gut, ein wenig was zu futtern gebe ich noch mit hinein in das Glas, damit die eine oder andere noch was etwas fressen kann. Ok, bisschen Feuchtigkeit in Form von Gras gibts auch noch, sollen ja nicht verdursten!
Sobald die Hühner, Enten und Gänse in Nachbars Garten aus ihrem Schlafzimmer gelassen werden, geht es rund! Über Nachbars Zaun gibts  dann einen kostenlosen Flug, direkt aus dem Senfglas, mit verschiedenen Landeplätzen. Biokost für das Federvieh, die freuen sich und da findet dann die zweite Party des Morgens statt, im Hühnerpark. Für das fleißige Füttern bekomm ich später kostengünstige Bio-Eier von glücklichen Hühnern. Die dritte Party könnten wir als Frühstücksparty dann ziemlich nachhaltig mit einem guten Eier-Kräuter-Omlett  im Garten feiern. Auf jeden Fall hätten wir ein sehr regionales Frühstück. Alles aus dem Garten und Bio! Gut, mein Mann kann dafür auch länger schlafen, der ist ja schließlich in Rente! Eventuell könnte er uns noch den Kaffee machen.
Wann würde es dir passen? Die Jagdsaison ist eröffnet! Kannst mir ja kurz per WhatsApp Bescheid geben!
Liebe Grüße aus der Pfalz, mitten im Paradiesgarten!



Meine Bohnen
Meine Bohnen

In den Zuckererbsen müssen wir nicht jagen!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kunst im Garten

Rosen

Gartentour 2020 in der sonnigen Südpfalz!